Lesungen

Der kleine Prinz lebt
Wer kennt nicht den kleinen Prinzen von Antoine de Saint-Exupéry? Wem hat er nicht geholfen, die Augen für das Wesentliche zu öffnen? Hans-Martin Große-Oetringhaus auf jeden Fall. Darum hat er zum 100. Geburtstag des französischen Autors die Anthologie Der kleine Prinz lebt herausgebracht. Sterne faszinieren überall. Der südliche Himmel kann einem den Atem stocken lassen. Davon berichte ich in den Büchern Zwischen Schreibtisch und dem Kreuz des Südens und Wo Hoffnung greifbar wird. Aus beiden präsentiert Hans-Martin Große-Oetringhaus entwicklungspolitische Reiseerfahrungen. Als Kinderbuchautor und Medienpädagoge des Kinderhilfswerkes terre des hommes führen solche Erfahrungen unweigerlich zum Thema Kinderrechte. Um sie geht es auch in dem Gedichtband Was habt ihr mit der Welt gemacht?, aus dem immer wieder kurze Texte als Zwischenrufe eingeworfen werden.

Eine Lesung, die sich an Eltern, Lehrerinnen und Lehrer und ältere Schülerinnen und Schüler richtet, die zum Nachdenken auffordert, die Faszination und Staunen zulässt, die entwicklungspolitische Fragen stellt, die versucht, Kinderrechte einmal anders nahe zu bringen.

  • Themenschwerpunkt: Kinderrechte
  • Vorstellung des gleichnamigen Buches
  • Zielgruppe: Erwachsene, ältere Schülerinnen und Schüler

 

Pancho und die Kleinen Menschen
Kinder in Lateinamerika greifen zur Selbsthilfe
»Huchuy Runa«, Kleine Menschen, nennen sich arbeitende Kinder in der peruanischen Andenstadt Cusco. Sie arbeiten als Verkäuferinnen oder Schuhputzer, als Fremdenführer oder Busschaffner, in Restaurants oder Handwerksbetrieben. Die Kleinen Menschen sind Kinder, die zur Selbsthilfe greifen. In ihrer freien Zeit treffen sie sich in ihrem Haus. Hier können sie sich ausruhen, essen, spielen und ihre Erfahrungen austauschen. Das Zusammenleben – gerade in schwierigen Situationen – ist nicht immer einfach. Auch für die Kleinen Menschen nicht. Sie müssen es mühevoll lernen. Aber das ist eine spannende Sache. Von ihr berichtet der Autor, zeigt Dias und liest aus dem Buch, das von ihren Erfahrungen handelt.

  • Themenschwerpunkt: Arbeitende Kinder in Peru, Kinderzentrum
  • mit Fotos per Beamer oder Diaprojektor
  • Zielgruppe: Klasse 4 bis 5

 

Aminatas Entdeckung
Aminate lebt in einem kleinen Dorf im Senegal. Jeden Morgen holt sie mit ihrer Schwester das Wasser vom Brunnen, hilft ihrer Mutter im Haushalt, passt auf ihre jüngeren Geschwister auf und träumt davon, irgendwann einmal die Schule besuchen zu können. Alltag, wie für viele Kinder in Afrika.
Doch dann geschieht etwas, was alles gründlich durcheinander bringt. Zahlreiche Babys im Dorf werden krank. Während die Erwachsenen über den Grund rätseln, macht Aminata eine wichtige Entdeckung und stößt auf die Ursache für die Krankheiten. Gemeinsam mit allen im Dorf setzt sie sich für dessen Beseitigung ein.
Wer Aminatas Entdeckung auf die Spur kommen möchte, sollte sich ihre Geschichte anhören und ansehen. Der Autor zeigt während des Lesens die Bilder dieses Buches als Dias und bringt Dinge zum „Begreifen“ mit.

  • Themenschwerpunkt: Wasser; Kinder in Afrika
  • mit Fotos per Beamer oder Diaprojektor
  • Zielgruppe: Klasse 1 bis 3

 

Honorare
Schüler-Lesungen: 250 € pro Lesung oder zu den Bedingungen des Friedrich-Bödecker-Kreises

Nachmittag- und Abendveranstaltung: 300 €
Ausstattung des Raumes: Diaprojektor oder Beamer

Ein Lesungsbeispiel aus Melle:
zeitungsartikel-lesung-melle-2 zeitungsartikel _lesung -melle-1

 


Banner-Foto: Axel Jusseit