Auf Spurensuche in Hüls

Jetzt ist ein weiteres Hüls-Buch von Hans-Martin Große-Oetringhaus erschienen. In ihm begibt sich der Autor „Auf Spurensuche in Hüls“. Um Wurzeln des heutigen Hüls aufzuspüren, führt dieses Buch die Leserinnen und Leser darum zu verschiedenen Orten und lässt sie sowohl in weit zurückliegende Zeiten als auch in die nähere Vergangenheit eintauchen.
Es nimmt sie mit auf Spurensuche in jene Zeiten, als Kuhhirten, Pottbäcker und Weber das Leben in Hüls bestimmten. Oder die Leser können jene aufregenden Ereignisse hautnah miterleben, in denen die 1848er Revolution auch um Hüls keinen Bogen schlug. Aber auch die dunkle Zeit des Nationalsozialismus hat sich im Gedächtnis des Ortes und seiner Bewohnern eingebrannt. Geschichtliche Erfahrungen verbergen sich auch hinter so manchem Straßennamen. Viele stecken voller Geschichten.
Was wäre Hüls ohne seine Gärten, die wilden wie die gepflegten? Und was wäre Hüls ohne das Bruch? Oder ohne seine Kunstwerke, jene auf den ersten Blick sichtbaren wie auch die versteckten? All das macht Lust auf mehr.
Und genau das möchte dieses Buch: Lust auf mehr Hüls machen. Und es möchte Freude dabei bereiten, bekannte Stellen im Ort neu zu entdecken, aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten und dabei nachzuspüren, wie sich Hüls zu dem entwickelt hat, was und wie es ist: lebens- und liebenswert. Darum geht der Erlös des Buches zur Hälfte an den Hülser Heimatverein und zur anderen Hälfte an die Bürgerinitiative Lebenswertes Hüls e.V .

Hans-Martin Große-Oetringhaus:
Auf Spurensuche in Hüls
IATROS Verlag (Sonnefeld 2018)
228 Seiten, 19 €, zahlreiche Fotos
ISBN: ISBN 978-3-86963-603-0

grosse-oetringhaus
geboren 1948 im Sauerland Lehrerstudium; Diplom Arbeit als Diplompädagoge in einer Obdachlosensiedlung (1973/74) Promotion in Pädagogik über das Schulsystem der Schwarzen in Südafrika (1977) Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Institut für Wissenschaftliche Pädagogik (1978/79) zehn Jahre lang Lehrauftrag zur Pädagogik der Dritten Welt an der Universität Münster freiberufliche Tätigkeit als Journalist und Schriftsteller von 1984 bis 2013 Referent für Globales Lernen bei der entwicklungspolitischen Kinderhilfsorganisation terre des hommes in Osnabrück. Herausgeber zweier Buchreihen von terre des hommes: „Bücher für eine Erde der Menschlichkeit“ und „edition terre des hommes“ zahlreiche Arbeits- und Studienaufenthalte ins Ausland, davon zwölf nach Afrika, vier nach Lateinamerika, fünf nach Asien, zwei nach Australien seit 1980 Veröffentlichung von Kinder- und Jugendbüchern, später auch Romane und Anthologien für Erwachsene. Beiträge in zahlreichen Anthologien ; inzwischen über 60 Buchpublikationen und Mitarbeit in über 60 Anthologien Verschiedene Preise, u.a. den Preis der Leseratten des ZDF und den Kinder- und Jugendliteraturpreis der Stadt Bad Wildbad. lebt heute in Krefeld